Ma 2017. Oktober 24., Dienstag, Salamon napja van. Holnap Blanka és Bianka napja lesz.

Forgach Familie...

forgach3

Die Familie der Grafen Forgách in Gomba (1812-1945) Die Familie der Grafen Forgách von Gát und Ghymes aus dem Komitat Neutra (heute Nitra, Slovakei)  besaß einst Güter in Oberungarn und  leitete ihre Abstammung auf einen Ritter namens Hont aus der Zeit des Heiligen Stefan, König von Ungarn  zurück     Ihren Stammsitz, Burg Ghymes (heute Jelenic, Slovakei) erhielt die Familie 1226  und besaß Güter und Schlösser  auch in den Ortschaften Gács, Mándok, Kaschau, Csejte, Szécse. Die Grafenfamilie Forgách hat eine bedeutende Rolle in der ungarischen Geschichte gespielt. Vertreter der Familie waren als Landesrichter, Bischöfe, Generäle tätig oder haben einen guten Ruf als Jäger und Reisende erworben.

Ein Zweig der Familie kam 1812 nach Marcali, und ließ im Stadtteil Gomba zwei Schlösser bauen. Ihre Güter in der Gegend wurden in den darauf folgenden  Jahrzehnten immer bedeutender, die Familie gründete ein Gehöft und  ließ auf dem Weinberg einen schönen Weinkeller bauen.  Károly IV. Forgách (1840-1900) und seine Frau Eugenia Migazzi (18…-1922) waren großzügige Förderer der Kirche. Der letzte Graf  Karl V. (1880 – 1947) und  seine Frau, Baronin Margit Révay (1883-1954) ließen eine schöne Villa in Balatonfenyves bauen, verbrachten viel Zeit in Ghymes, am besten gefiel es ihnen jedoch in ihrem Presshaus in Badacsonytomaj.



forgach9

Renaissance-Grabstein aus 1515

Den Renaissance – Grabstein des Untervogtes von Neutra, Gergely Forgách (?- 1514) ließ Karl IV. Forgách 1894 aus der Klosterkirche von Oberelefant (heute Horné Lefantovce, Slovakei) nach Gomba bringen und im Schlosshof   aufstellen. Der Grabstein wurde nach der Verstaatlichung des Grundstücks, 1951 beschädigt und in das Fundament eines Hauses eingebaut. Kunsthistoriker Miklos Horler fand die Überreste 1978, und  der Stein wurde 2002 in Sopron restauriert.

Der Grabstein aus rotem Marmor  ist das Werk des berühmten Bildhauers und Steinmetzes Ioannes Fiorentinus und stammt aus dem Jahr 1515.  Zu seinen Werken gehören auch  das Wappen der Bakócz Kapelle aus Esztergom, der Grabstein des Erzbischofs Jan Łaski aus Gniezno (Polen) und  eine Taufkapelle aus Mineu (Rumänien). 









  • Forgch napi esemnyek  20150515_0231
  • forgach1
  • forgach2
  • forgach3


Der Flyer kann hier herunterlagen weden! 

Aktuális időszaki kiállítások

A hónap műtárgya

Marcali Múzeumi Katedra