Ma 2017. August 22., Dienstag, Menyhért és Mirjam napja van. Holnap Bence napja lesz.

Balaton-Mária-Fürdő ▫ 1896-1945.

HEIMATMUSEUM Strandgebäude von Balatonmáriafürdő , 1. Stock, Gr. Széchényi Imre tér
Das Heimatmuseum dokumentiert die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des ehemaligen Weinbaugebiets Maria-telep hin zum beliebten Badeort und schildert die Bedeutung der Badekultur am Balaton im Leben der Ortsbewohner und Badegäste. Die Gründung des Ortes datiert aus der Zeit der Reblaus-Seuche. Ende des 19. Jahrhunderts wurden unter der Leitung des Regierungskommissars, Graf Imre Széchényi, 585 Grundstücke aus dem Besitz des Grafen Tasziló Festetics an verarmte Weinbauern aus Zala verteilt. Die Siedler haben den Ort nach der Frau des Grafen Imre Széchényi, der Gräfin Maria Andrássy benannt. Schon vor der Anlage der Weingärten kamen Badegäste an den See, die Badekultur beginnt jedoch erst Anfang des 20. Jahrhunderts an Bedeutung zu gewinnen. In den Weingärten werden bald Ferienhäuser und Villen gebaut. Eine der bekanntesten Villen, Bélavár, gehörte dem Anwalt Dr. Béla Bernáth. Sein Sohn, der berühmte Maler Aurél Bernáth, erinnert sich in seiner Autobiographie gern an die Sommerferien, die er in seiner Kindheit in Maria-telep verbracht hatte. Die Gäste kamen an den Balaton um sich zu erholen, während die Ortsbewohner von Balatonkeresztúr und Balatonmariafürdő in den Sommermonaten oder während des ganzen Jahres im Dienstleistungsbereich tätig waren. Das Museum ist sowohl für Ortsbewohner als auch für Gäste eine Sehenswürdigkeit.

  • furdokultura-01
  • furdokultura-02
  • furdokultura-03
  • furdokultura-04


Schrift und Ausstellung: Mihály Huszár Historiker und Tünde Vidák Ethnograph
Übersetzung: Katalin Vajna-Vormair

Aktuális időszaki kiállítások

A hónap műtárgya

Marcali Múzeumi Katedra